Auch in Zukunft keine Regenbogenflaggen auf US-Militärstützpunkten

Samstag, 12 Juni, 2021 - 04:41

Trotz des Politikwechsels im Weißen Haus will zumindest das Pentagon nichts von der verordneten LGBTI-Propaganda der neuen Regierung wissen. Es will auch weiterhin an den geltenden Beflaggungsregeln festhalten, die inoffizielle Flaggen nicht vorsehen. Heißt im Klartext: man will auch künftig auf US-Militärstützpunkten keine Regenbogenflaggen sehen und werde auch keine Ausnahme machen, teilte ein Militärsprecher gegenüber dem Fernsehsender CNN mit.

Der Sprecher unterstrich, daß diese Entscheidung „in keiner Weise jenen Respekt und jene Bewunderung widerspiegelt, die wir gegenüber unserem LGBTQ+ Personal in und ohne Uniform empfinden“.

CNN weist darauf hin, daß die Entscheidung des Pentagons im Widerspruch zu der des Außenministeriums stehe. Außenminister Anthony Blinken hatte im April diplomatischen Vertretungen der Vereinigten Staaten erlaubt, die Regenbogenflagge auf einem Fahnenmast mit der US-amerikanischen Flagge zu hissen.

Während seines Wahlkampfes hatte der nunmehrige Präsident Joe Biden das Verbot des Pentagons unterstützt, die Konföderierten-Flagge hissen zu lassen, aber das Verbot für die Regenbogenflagge kritisiert. Zudem hatte er versprochen, dies zu ändern.